Die größten Fehler bei der Geldanlage vermeiden
eBook anfordern

Übrigens
Unsere Mandanten empfehlen uns weiter, weil wir angenehm anders als alle anderen im Finanzsektor sind.

 

RSS   Facebbok

Börsenampeln überwiegend auf Grün

News vom 13.12.2019

News vom 13.12.2019 - Finanzcoching Helmut Böse

Das Umfeld für Aktieninvestments hat sich, gemessen an einer Reihe von Umfeldfaktoren, verbessert.

So gilt rückläufige Inflation als positiv, weil sie eine lockere Geldpolitik ermöglicht. Während die Inflationsraten im Herbst vergangenen Jahres in den USA und in Euroland noch bei etwa 2,3 Prozent lagen, wurde in den USA mit 1,7 Prozent die angestrebte Größenordnung leicht, in der Eurozone mit 0,7 Prozent deutlich unterschritten. Auch die konkrete Geldpolitik ist locker: Die Fed senkte am 30. Oktober zum dritten Mal in diesem Jahr ihren Leitzins, die "Fed Funds Rate" um 0,25 Prozentpunkte auf 1,5 bis 1,75 Prozent und pumpt Monat für Monat 60 Milliarden Dollar in die Märkte. Und die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Anleihekäufe wieder aufgenommen - im Volumen von 20 Milliarden Euro pro Monat. Eine inverse Zinsstruktur gilt als Vorbote einer Rezession. Tatsächlich fiel im Laufe des Sommers die Rendite von Anleihen bei zehn Jahren Laufzeit unter den Geldmarktzins, obwohl auch letzterer durch den erhöhten Strafzins auf Guthaben tiefer in den negativen Bereich rutschte. Ungefähr 0,44 Prozentpunkte berechnen sich Geschäftsbanken am Interbankenmarkt untereinander. Bis zu 0,50 Prozent beträgt der negative Einlagezins der EZB für dort gehaltene Guthaben.

Die Renditen deutscher Bundesanleihen fielen aber angesichts der Erwartung einer Rezession im Sommer noch tiefer: Bei minus 0,72 Prozent lag die Rendite Ende August. Dann kehrte die Überzeugung zurück, dass es ganz so schlimm doch nicht kommen würde. Zum Monatsende Oktober kletterte die Rendite bei zehn Jahren Laufzeit auf minus 0,42 Prozent. Damit ist die Zinsstruktur, also der Unterschied zwischen kurz- und langfristigen Zinsen, sehr gering, aber eben nicht mehr umgedreht ("invers"). Somit steht auch diese Ampel nicht mehr Rot.
Von durchweg positiven Vorzeichen für die Aktienanlage zu sprechen, ist trotzdem nicht möglich, denn trotz einer verbesserten Lagebeurteilung stehen die Konjunkturindikatoren noch nicht auf Wachstum. Der globale Einkaufsmanagerindex verbesserte sich zwar, vor allem dank des hohen Gewichts der amerikanischen Einkäufer, liegt aber noch knapp unter 50. Nach strenger Lesart steht diese Ampel also weiterhin auf Rot. Insgesamt spricht die Analyse der Rahmenbedingungen für Aktieninvestments für vorsichtigen Optimismus.

(Eintrag vom 13.12.2019)

Wenn Sie aktuelle Informationen wünschen, rufen Sie uns an oder mailen Sie uns.