Die größten Fehler bei der Geldanlage vermeiden
eBook anfordern

Übrigens
Unsere Mandanten empfehlen uns weiter, weil wir angenehm anders als alle anderen im Finanzsektor sind.

 

RSS   Facebbok

Keine höheren Zinsen in Sicht

News vom 14.02.2020

News vom 14.02.2020 - Finanzcoching Helmut Böse

Die seit Langem niedrigen Zinsen frustrieren zwar Inhaber von Spar- und Kontoguthaben, freuen aber Wertpapierinvestoren.

So waren im vergangenen Jahr prozentual zweistellige Wertzuwächse eher die Regel als die Ausnahme, zumindest bei Aktienfonds, aber auch bei vielen Mischfonds. Das gute Börsenjahr 2019 war vor allem den niedrigen Zinsen geschuldet, darin sind sich die meisten Experten einig.

Denn Sorgen um die Konjunktur gab es viele und die Unternehmensgewinne konnten nicht wie erhofft steigen. Eigentlich keine guten Nachrichten für Aktien, sollte man meinen. Doch die Anfang 2019 vollzogene Wende in der Geldpolitik der amerikanischen Notenbank ebnete steigenden Aktienkursen den Weg.

Die Notenbanken stützen mit niedrigen Zinsen die Wirtschaft. Man spricht von einer "lockeren Geldpolitik", weil sinkende Zinsen Kredite verbilligen. Damit entstehen Anreize, mehr Kredite aufzunehmen: Auch reine Konsumentenkredite haben eine höhere Nachfrage zur Folge, mehr Hypotheken führen zu steigender Bautätigkeit und mehr Kredite an Unternehmen für mehr Investitionen. Deshalb hat die Geldpolitik der Notenbanken größten Einfluss auf die Börsen. Im vergangenen Jahr setzte sich an den Börsen dieser positive Effekt gegen die zahlreichen Störungen und Sorgen durch.

Die Mehrheit der Experten erwartet für dieses Jahr von keiner der großen Notenbanken eine nennenswerte Veränderung ihrer Geldpolitik. Verzinsliche Anlagen sind damit wenig attraktiv. Dies gilt auch für die meisten Anleihen, die in den zurückliegenden Jahren noch Kursgewinne erzielen konnten. Inzwischen ist auf den Anleihemärkten eine Suche nach einzelnen Papieren angeraten, deren Rendite / Risiko - Verhältnis noch gut ist. Weil viele Anleger danach suchen, sind solche Anleihen zunehmend schwerer zu finden: ein Job, den man entsprechend spezialisierten Fondsmanagern überlassen sollte.

Fazit: Es wird keine rasche Rückkehr zu höheren Zinsen geben. Auch Anleihen sind, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nicht mehr attraktiv. Mehr denn je müssen Anleger ihre Risikobereitschaft überprüfen und entsprechende Fonds auswählen.

(Eintrag vom 14.02.2020)

Wenn Sie aktuelle Informationen wünschen, rufen Sie uns an oder mailen Sie uns.